Obdachlosenhilfe des
Deutschen Roten Kreuzes
Kreisverband
Hamburg-Wandsbek e. V.

Wärme & Klönschnack
auf vier Rädern

obdachlosenbus

Spenden an die Obdachlosenhilfe

IBAN DE77 2005 0550 1261 1120 39
BIC HASPDEHHXXX
Stichwort „Obdachlosenhilfe“ o. „Tierhilfe“

Heldengeschichten

  • Kaffee und Kuchen in der Mönckebergstraße 1
    Kaffee und Kuchen in der Mönckebergstraße 2
    Kaffee und Kuchen in der Mönckebergstraße 3
    Kaffee und Kuchen in der Mönckebergstraße 4
    Kaffee und Kuchen in der Mönckebergstraße 5
    Kaffee und Kuchen in der Mönckebergstraße 6
    Kaffee und Kuchen in der Mönckebergstraße 7
    Kaffee und Kuchen in der Mönckebergstraße 8
    Kaffee und Kuchen in der Mönckebergstraße 9

    Kaffee und Kuchen in der Mönckebergstraße

    Einunddreißig Kuchen warteten am 16.09. in der Mönckebergstraße auf viele hungrige Besucher. Und sie wurden nicht enttäuscht. Es kamen wieder zahlreiche Besucher und ließen es sich schmecken. Passanten blieben auch diesmal spontan stehen und spendeten gerne für weitere Hilfsmaßnahmen. Die Helfer des Obdachlosenhilfeteams freuten sich den gelungenen Nachmittag.

  • Das Team und ihr neuer Bus
    Das Heck des neuen Busses
    Das Team und ihr neuer Bus
    Das Team und ihr neuer Bus

    Neuer Bus eingeweiht

    Am 15.06.2018 weihte das Team der Obdachlosenhilfe ihren neuen Bus offiziell ein. Seine Jungfernfahrt hatte er ja bereits bestanden, die Kaffee- und Kuchenaktion am 27. Mai. 

    Die Beschaffung des neuen Busses wurde durch zwei Großspenden ermöglicht: Das Spendenparlament nahm die Idee als erstes auf, die Monika Kelting (Leitung der Obdachlosenhilfe) in einem freundlichen Brief geäußert hatte. Herr Hucker vom Spendenparlament kam selbst zur Einweihung und zeigte sich beeindruckt vom engagierten und familiären Team. Der zweite Teil der Beschaffung wurde durch die Landesstifftung des DRK beigesteuert. Einen nicht unerheblichen Anteil hatten auch die ehrenamtlichen Helfer/innen des Teams. Sie unterstützen tatkräftig den Innenausbau. Der Kreisgeschäftsführer und der Vorstand bedanken sich ganz herzlich bei allen Geld- und Zeitspendern!

  • Der neue Bus
    Kaffee und Kuchen
    Kaffee und Kuchen
    Kaffee und Kuchen
    Kaffee und Kuchen
    Kaffee und Kuchen
    Kaffee und Kuchen
    Kaffee und Kuchen
    Der neue Bus

    Kaffee, Kuchen und ein neuer Bus

    Zweimal im Sommer lädt unsere Obdachlosenhilfe zu Kaffee und Kuchen ein. Diesmal kamen soviele Gäste wie nie. Etwa 120-130 Besucher ließen es sich bei strahlendem Sonnenschein schmecken.

    Aber nicht nur das gute Wetter lockte die Obdachlosen an. Es hatte sich herumgesprochen, dass diesmal der neue Bus zum Einsatz kommt. Und den wollten die Gäste natürlich auch sehen.

    Insgesamt 38 Kuchen und viele Liter Getränke verteilten die 12 Helfer des Obdachlosenhilfeteams. Eine Helferin hatte alleine 9 Kuchen gebacken. Das Engagement wurde auch diesmal von den Passanten mit Lob und Spenden gewürdigt. Ein rundherum gelungenes Fest.

  • Erfolgreiche Lesung aus "Unter Palmen aus Stahl"

    Am Dienstag, 17.04, konnte das Team unserer Obdachlosenhilfe etwa 60 Gäste zu einer Lesung eines ehemaligen Obdachlosen beim DRK begrüßen.

    Dominik Bloh hat 11 Jahre auf der Straße gelebt und seine Biografie in dem Buch "Unter Palmen aus Stahl" veröffentlicht. Er schildert darin seine Erfahrungen als ehemaliger Obdachloser. Die Texte aus dem Buch stimmten nachdenklich. Dominik Bloh unterbrach das Lesen immer wieder und berichtete zusätzlich von Erlebnissen, die sein Leben als Obdachloser geprägt haben. Ein Leben als Mensch, der sich zur Gesellschaft nicht mehr zugehörig fühlt. Außen vor, immer in Angst, als Obdachloser erkannt und verachtet zu werden.

    Dominik Bloh berichtete auch vom „Leben danach“ und dass es Wege aus der Obdachlosigkeit gibt. Leicht macht man es den Betroffenen allerdings nicht. Wenn ein Obdachloser wieder eine Wohnung hat, kann es leicht sein, dass plötzlich Rechnungen, aus der Zeit der Wohnungslosigkeit eintreffen. Diese Belastungen haben schon vielen Betroffenen den Neustart zunichtegemacht. Schwierigkeiten, von denen die Bevölkerung nichts ahnt.

    Jeder hat seine eigenen Gedanken, wenn er Obdachlosen begegnet. Ist man nicht froh, wenn sich der Obdachlose in der U-Bahn nicht neben einen setzt? Wenn man nicht um Geld angesprochen wird oder der Sänger in der U-Bahn endlich an der nächsten Station aussteigt? Wer sich aber dafür interessiert, was den Menschen auf der anderen Seite - den Obdachlosen - bewegt; wie der sich fühlt, wenn er sich erniedrigt um zu betteln, stundenlang Beine anstarrt für ein paar Euro, der sollte sich mit dem Buch von Dominik Bloh beschäftigen. Oder noch besser: eine seiner Lesungen besuchen.

    Nach seinem Wunsch gefagt, meinte er, wir sollten wieder mehr aufeinander zugehen, einander helfen.

    Wenn auch Sie helfen möchten, melden Sie sich gerne bei unserem Obdachlosenhilfeteam.

    Diese Lesung war eine Prämiere beim DRK. Wegen des großen Interesses werden weitere Veranstaltungen folgen.

  • Burgeressen DRK
    Burgeressen DRK
    Burgeressen DRK
    Burgeressen DRK
    Burgeressen DRK

    Burgeressen für unsere Obdachlosen

    Diesmal hatte sich unser Team mal etwas anderes überlegt, um den Obdachlosen eine Freude zu machen: Es gab Burger, Pommes und natürlich etwas Süßes aus dem großzügigen Nachtischbuffet mit hinterher. Achtzehn verschiedene Süßspeisen hatten die Helfer/innen dafür zubereitet.

    Achtzehn Helferinnen und Helfer bauten in der Mönckebergstraße Tische und Bänke auf. Das Wetter hat mitgespielt, so das eine angenehme Atmosphäre geschaffen werden konnte. Etwa 100 Bedürftige nahmen unsere Einladung an und ließen es sich schmecken. Die Abholung der Burger bei Jim Block erfolgte reibungslos, so dass der Nachschub nicht ausging. An dieser Stelle bedanken wir uns nochmals beim freundlichen Serviceopersonal bei Jim Block, das die Aktion mit viel Sympathie aufnahm, auch wenn wir das laufende Geschäft etwas gestört haben.

    Viele Passanten beobachteten unsere Aktion und waren sehr angetan von dem, was das die Ehrenamtlichen im DRK leisten. Das Spendenaufkommen war sehr gut und gibt uns die Möglichkeit, die nächste Aktion zu planen.

    "Was mich immer wieder fasziniert, wie gerne die Obdachlosen beim Auf- u. Abbau bereit sind, zu helfen", meint Monika Kelting, die die Aktion koordinierte. "Es hat einen Riesenspaß gemacht und sollte beizeiten wiederholt werden! Wir haben unseren Gästen an diesem Tag 2 schöne Stunden beschert, wo sie mal nicht an ihren Alltag gedacht haben."

  • Neujahrsessen

    Am 01.01.2018 lud die Obdachlosenhilfe zum Erbsensuppeneessen ein. Eine deftige heiße Suppe war genau das Richtige an einem doch recht ungemütlichen kühlen Winterabend. Etwa 60 Gäste ließen es sich schmecken. Zum Nachtisch gab es Puddinge oder mit Butter bestrichene Rosinenstufen. Wie immer gab es dazu heiße Getränke.

    Unsere 5 Helfer freuten sich über die gute Resonanz und hatten viel Zeit für den einen oder anderen Klönschnack. Auch die vorbeigehenden Passanten reagierten positiv auf die Aktion.

  • Nikolaus bei den Obdachlosen

    Zur Nikolausaktion sind dieses Jahr über 100 Bedürftige gekommen. Über unsere Schokotüten haben sie sich ganz besonders gefreut. Die Socken wurden dankbar entgegengenommen, sowohl die zahlreichen selbst gestrickten als auch die zugekauften. Ein einfaches, aber praktisches Geschenk waren waschbare Einkaufsbeutel. Diese nutzen unsere Obdachlosen gerne, um ein Frühstück für den nächsten Morgen vom Bus mitzunehmen.

    Trotz des großen Andrangs konnten wir gute Gespräche führen, da wir mit 6 Helfern vor Ort waren.

    Immer wieder wurde nach unserer Vorjahresaktion "Weihnachten im Schuhkarton" gefragt. Diese werden wir 2018 auf jeden Fall wiederholen. "Ich hatte soviel Glück. In meinem Karton lag u.a. ein Gutschein über 5 Euro vom Hanse-Bäcker. Ich konnte mir ein Frühstück aussuchen, was ich immer schon gerne mal essen wollte, daß war so schön", berichtete ein Obdachloser.

    Im Rahmen der Aktion übergab Frau Michaela Franck 383,50 Euro an die Obdachlosenhilfe. Sie hatte für die diesjährige Winterhilfe (Schlafsäcke, Isomatten) eine Spendenbox in ihrem Frisörsalon aufgestellt. Wir sagen: herzlichen Dank!

Der Obdachlosenbus:
Hilfe, die Ankommt

Die DRK-Obdachlosenhilfe wurde 1998 auf Initiative eines ehrenamtlichen Rotkreuz-Helfers aus Wandsbek, Sven Klages, gegründet. Er hatte in Wandsbek einem Obdachlosen Erste Hilfe geleistet und sich überlegt, dass man als DRK in diesem Stadtteil doch auch etwas für diese Menschen tun müsste. Doch „man müsste was tun“ heißt auch beim DRK: es muss Menschen geben, die etwas auch tatsächlich tun wollen. Und Sven Klages tat etwas. Er mobilisierte einige weitere Helfer/innen und fing einfach einmal an mit dem Helfen.

Was bisher geschah

Mit zwei gebrauchten Alukisten, einigen Thermoskannen und dem alten VW Bus ging es los. Eine Bäckerei spendete übrig gebliebenes Brot, Brötchen und Kuchen. Mit allen im DRK aufzutreibenden Kaffeemaschinen wurde Kaffee gekocht. Die Brötchen wurden belegt. Aus der Sozialkleiderkammer wurde warme Kleidung mitgenommen.

Zunächst mussten die Betroffenen gefunden und auf das neue Angebot aufmerksam gemacht werden. Dabei zeigte es sich sehr bald, dass in Wandsbek selbst abends wenig Obdachlose auf der Straße waren. Die Tour wurde auf die Innenstadt ausgeweitet, wo mehr Betroffene leben. Im Laufe der Zeit wurden feste Plätze vereinbart, an denen die Obdachlosen den Bus dann schon erwarteten.

2003, nach 5 Jahren Obdachlosenhilfe, konnte das Team einen Bus in Betrieb nehmen, der den Anforderungen besser entspricht. Im hinteren Teil gibt es einen Ausgabetresen und Halterungen für die Kannen. Trotzdem ist der Bus vielseitig einsetzbar. Alle Einbauten lassen sich mit wenigen Handgriffen entfernen und der Bus als 8-Sitzer nutzen. Damit kann dann z. B. das Blutspendeteam zu einem Einsatz fahren.

Mittlerweile ist der feste Standplatz des Busses in der Mönkebergstraße. Zweimal in der Woche, montags und donnerstags, fahren die Helfer/innen raus. Einmal im Monat gibt es zu den Brötchen auch noch ein warmes Essen. Wenn zusätzliche Spenden eintreffen, zum Beispiel Schlafsäcke, freuen sich Betroffene und Helfer/innen gleichermaßen.

Seit Anfang 2008 fährt einmal monatlich ein Tierarzt oder eine Tierärztin mit. Im Rahmen einer Kooperation mit dem Franziskus Tierheim und der Tierärztekammer versorgen sie die vierbeinigen Begleiter der Obdachlosen, oft genug der einzige wahre Freund, der noch geblieben ist.

Heiss ersehnt

Unser Team für die Obdachlosenhilfe fährt zweimal in der Woche (Montag und Donnerstag) zu Menschen, die nicht den Weg zu uns finden können.

Bevor sich unsere Helfer mit dem Bus auf den Weg in die Innenstadt machen, müssen noch einige Vorbereitungen getroffen werden: Es wird Tee, Kaffee und Kakao gekocht und die gespendeten Brötchen werden belegt. Wenn alles fertig ist, fahren die Helfer mit dem Bus in die Mönckebergstraße, wo die Bedürftigen oft schon warten.

Wärme aussen & innen

Spenden, wie z. B. Schlafsäcke oder Iso-Matten, werden vom Team auf den abendlichen Touren verteilt. Das Team hat auch immer etwas Bekleidung an Bord, um die größte Not sofort zu lindern. Weitere Kleidung erhalten die Obdachlosen in DRK-Sozialkleiderkammern.

Doch so wichtig ein warmer Schlafsack auch ist - er kann menschliche Wärme nicht ersetzen. Deshalb ist es unseren Helferinnen und Helfern sehr wichtig, mit den Besuchern ins Gespräch zu kommen.

Ob es einfach nur darum geht, einmal miteinander zu klönen oder ein konkreter Rat gebraucht wird, in vielen Fällen kann unser Team helfen. Und die Obdachlosen wissen dies zu schätzen – ein gutes Gefühl für unsere Helferinnen und Helfer.

Besondere Traditionen

In unregelmäßigen Abständen überraschen die Helferinnen und Helfer die Obdachlosen mit einem Spezialimbiss. Im Sommer werden zum Beispiel Kartoffelsalat und Würstchen serviert und im Winter eine warme Suppe.

Eine liebgewonnene Tradition ist das Neujahrsessen. Zu Ostern gibt es leckere Sachen und im Sommer zweimal Kaffee und Kuchen. Zum Nikolaus spannte das Team gleich die Handarbeitskreise mit ein und verteilte selbstgestrickte warme Schals und Socken, natürlich gefüllt mit leckeren Süßigkeiten, die für die kalte Jahreszeit gerne angenommen wurden.

Tierhilfe

Die vierbeinigen Begleiter der Obdachlosen sind oft genug der einzige wahre Freund, der noch geblieben ist. Für diese Tiere gab es keine Hilfe, weder in Form von Nahrung, medizinischer Versorgung oder Betreuung, wenn der Tierhalter z. B. stationär im Krankenhaus behandelt werden musste.

Seit November 2007 fährt einmal im Monat eine Tierärztin oder ein Tierarzt mit und versorgt die Tiere der Obdachlosen. Die Versorgung bedeutet Ausgabe von Tiernahrung (Sachspenden des Franziskus-Tierheims) durch unsere Helfer und eine Sprechstunde durch eine Tierärztin oder einen Tierarzt. Es werden alle ambulanten Behandlungen vorgenommen, die vor Ort im öffentlichen Raum möglich sind. (Dieses Angebot besteht nur für die Tiere der Obdachlosen. Tiere von anderen Bedürftigen können nicht behandelt werden.)

Die Versorgung der Tiere kommt nicht nur den Tieren und ihren Besitzern zugute. Durch Impfungen wird zum Beispiel das Risiko verringert, dass sich jemand an Ausscheidungen der Tiere mit Infektionskrankheiten infiziert.

Da wir als DRK keine fachlichen Fragen zur Tierhilfe beantworten können, nutzen Sie hierzu bitte die Website "unserer" Tierärztin Frau Karen Voelkel.

Tierärztin Frau Karen Voelkel

Mithelfen

Um die Obdachlosenhilfe zu unterstützen braucht es nicht viel. Einen Abend Zeit, ein paar Mal im Monat und Freude daran, anderen eine Freude zu bereiten. Die regelmäßigen Touren finden montags oder donnerstags, von 17.30 bis 22.30 Uhr statt. Die Einsatztermine werden flexibel über einen computergestützen Dienstplan abgestimmt, in den sich die Helfer/innen über das Internet eintragen können.

Unsere Helfer nehmen an einem Erste Hilfe Kurs und einer Hygienebelehrung teil.

Interesse oder Fragen?

Senden Sie uns bitte eine E-Mail
obdachlosenhilfe@drk-wandsbek.de

Ansprechpartner
Monika Kelting
Klaus-Peter Gießler
Leitung der Obdachlosenhilfe

Kreisverband Hamburg-Wandsbek e. V.
Gustav-Adolf-Straße 88
22043 Hamburg

Telefon: 040/657 00 41
www.drk-wandsbek.de